Nachdem unsere SMV seit einigen Jahren die Orienthelfer regelmäßig unterstützt, geben wir gerne eine E-Mail von Christian Springer, dem Gründer von Orienthelfer, weiter:

Sehr geehrte Spender, liebe Freunde,
verehrte Kollegen, Unterstützer, Berater und Partner von Orienthelfer e.V.,

von Herzen gerne darf ich mich bei Ihnen und bei Euch bedanken für Ihre und für Eure Hilfe im Jahr 2018. Da sind die kleinen und die großen Geldspenden, dazu die ungezählten ehrenamtlichen Tätigkeiten, da sind die Menschen, die einen Spendenlauf organisieren, im Lager anpacken, oder vor Ort das Nötige organisieren – die Unterstützung für Orienthelfer e.V. geschieht auf vielerlei Art und Weise.
Für mich bedeutet das: Sie haben Vertrauen in uns. Und Sie haben ein Herz für Menschen in Not. Das ist der beste Kraftstoff für mein Team und mich, um mit Volldampf weiterzumachen. Denn die Syrienkrise ist nicht zu Ende – leider.

Das Jahr 2018 war bereits das siebte Jahr voller Elend: syrische Staatsbürger, die geflohen waren, konnten nicht zurück in ihre Heimat, waren ungern geduldet in den Gastländern, und mussten weiterhin ihr Leben in menschenunwürdigen Zuständen fristen. Viele Hoffnungen bleiben zerstört. Ein Rückgang des Spendenaufkommens für die Krisenregion erschwerte die Arbeit.
Dennoch haben wir uns über unsere Erfolge gefreut: nach der Schließung eines Bildungszentrums konnten alle Kinder in anderen Schulen untergebracht werden, die Arbeit der Feldküchen wurde geprüft und für notwendig befunden, Spendengut konnte ins schwer erreichbare Mossul (Irak) gebracht werden, Anträge auf den Erhalt von öffentlichen Geldern wurden bewilligt und vieles mehr.
Aktuell arbeiten wir an acht weiteren Projekten. Dabei haben Sie tatkräftig mitgeholfen. Dankeschön.

Ein kleines Jubiläum gab es 2018 auch zu feiern: Sternstunden e.V. unterstützt uns nun seit 5 Jahren!

Auf unserer neu gestalteten Internetseite können Sie seit diesem Jahr unsere Projekte nun nicht nur im Detail kennenlernen, sondern auch deren Fortschritte verfolgen. Dabei wird Ihnen auch unser neues Team vorgestellt. Schauen Sie rein unter: www.orienthelfer.de

Und wenn Sie möchten, können Sie uns via Facebook bei allen Aktivitäten rund um uns Orienthelfer begleiten: www.facebook.de/orienthelfer

Viele Spendenaktionen möchten mich verständlicherweise persönlich vor Ort begrüßen. Ab und zu gelingt das, aber mein Tourplan als Kabarettist hindert mich daran, überall hinzukommen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Danke, dass Sie 2018 an unserer Seite waren. Und bitte bedenken Sie, dass geflohene Menschen einen unglaublich langen Atem brauchen. Diesen langen Atem benötigen auch wir, die Helfer. Und diesen langen Atem brauchen auch die Spenderinnen und Spender. Bitte vergessen Sie uns und unsere Arbeit auch 2019 nicht.

Im Namen aller wünsche ich Ihnen nun ein wunderbares Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2019!

Ihr Christian Springer

Spendenkonto Orienthelfer e.V.: Stadtsparkasse München
Empfänger: Orienthelfer e.V.
IBAN: DE92 7015 0000 0000 5741 11
BIC: SSKMDEMM

email: kontakt@orienthelfer.de
phone: +49 89 383404-50
web: www.orienthelfer.de

Besuchen Sie unsere neue Website und helfen Sie mit Ihrer Spende!

Vorstand: Christian Springer, Dunja Springer | Vereinsregister # VR 204210 | Orienthelfer e.V., Neumarkter Strasse 80, 81673 Muenchen ist als gemeinnuetzige Organisation gem. §52 Abgabenordnung anerkannt.

An der Josef-Zerhoch-Mittelschule in Peißenberg trafen sich am Dienstag, 16.10.2018, die Schulsprecher der sieben Mittelschulen des Landkreises. Das Ziel war, aus ihrer Mitte einen Landkreisschülersprecher und seinen Stellvertreter zu wählen.
Keine leichte Aufgabe, wenn man sich untereinander gar nicht kennt.
Mit unterschiedlichen Kennenlern-Spielen, Workshops und Präsentationen lernten sich die Schüler und ihre Verbindungslehrkräfte besser kennen. Mit sehr viel Engagement und Freude waren alle mit dabei um den besten Vertreter für ihren Landkreis zu finden.
Die Wahl fiel auf Dominik Kopp von der Mittelschule Schongau und Patricia Riedmeier von der Mittelschule Peißenberg.

Dominik Kopp wird also als 1. Landkreisschulsprecher bei der Bezirksschulsprecherwahl in München unseren Landkreis vertreten. Er hat dort sogar die Chance, sich für den Landesschülerrat zu qualifizieren.

Für das nächste Schuljahr haben sich die Schüler und die mit der SMV beauftragten Lehrer viel vorgenommen: Sie wollen ein einheitliches Wahlverfahren für die Schulsprecher etablieren, die Zusammenarbeit unter den Schulen verbessern und natürlich den Mittelschultag 2019 gemeinsam gestalten, der dieses Mal unter dem wirklich schönen Motto steht:

Mittelschüler suchen das Glück

Die Abschlussfahrt führte die Klasse 10 Mb in die portugiesische Hauptstadt Lissabon. Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herr Jocham und Frau Kriesmair, die als Begleitperson die Gruppe betreute, erlebten die 22 Schülerinnen und Schüler abwechslungsreiche und ereignisreiche Tage.

Am ersten Tag stand eine vierstündige Stadtführung auf dem Plan, bei der sie einige Sehenswürdigkeiten der Stadt Lissabon besuchten, wie beispielsweise „Torre de Belém“.
Auch in Portugal konnte die Schüler durch ein großes Public Viewing am Hauptplatz das Geschehen der Fußball- Weltmeisterschaft gespannt mitverfolgen.
Nachmittags durften die Schülerinnen und Schüler eigenständig in kleinen Gruppen die Stadt erkunden. Durch die Tour im Hop on Hop off Bus sah die Klasse die restlichen Spots der Stadt. Anschließend fuhren sie mit der bekannten Tram Linie #28 durch die engen Gassen von Lissabon. Mit den Straßenmusikern ließen sie den Abend im Tanze ausklingen.
Nach dem Frühstück des dritten Tages machten sie einen Tagesausflug an die Atlantikküsste. Dort nahmen sie an einem Surf-Schnupperkurs teil. Die letzten Stunden der Abschlussfahrt genossen sie gemeinsam auf einem gemieteten Boot.

Insgesamt war es eine unvergessliche Reise mit vielen unvergesslichen Eindrücken.

Unter diesem Motto haben die Klassen 6a/6g einen beeindruckenden Vormittag an der Ammer, zusammen mit den Mitgliedern der Fischergilde e.V. Peiting verbringen dürfen.
Der Jugendwart Tim Born, Sigurt Späth und Sebastian Hanfland nahmen sich viel Zeit für die Schüler und statteten sie mit Sieben, Schüsseln, Pinseln und Lupen aus, damit sie für die Jagd auf kleinste Wassertiere gerüstet waren. Erfolgreich!!. Eintagsfliegen- und Köcherfliegenlarven, Blutegel, Wasserläufer u.v.m. wurden eingehend untersucht. Eines der Highlights waren allerdings zwei große Forellen, die die Schüler Alessandro und Domiel „ an Land zogen“. Anfängerglück oder Können? Egal – auf jeden Fall ein riesen Erfolg!
Die Krönung kam zum Schluss: Steckerlfisch und geräucherter Fisch, Brezen und Limo für alle Schüler und Lehrer. Bei so einem tollen Erlebnis waren sogar die Strapazen der Radltour schnell vergessen.
Ein herzliches Vergelt’s Gott an den Landesfischereiverband Bayern e.V. , die dank ihrer Spenden, das Programm „Fischer machen Schule“ unter der Leitung von Sebastian Hanfland ermöglichten!